Unsere Ortsgemeinde

Geschichte von Dommershausen

Als „Dummershusen“ wird Dommershausen um 1220 im Verzeichnis der erzbischöflichen Rechte des Dek. Kaimt (Zell) mit dem Bemerken erwähnt, dass es zu keiner Steuer herangezogen werde. Dorf und Kirche waren also zu dieser Zeit ganz arm.

 

Bis 1780 gehörten Dommershausen, Eveshausen und Macken zum Hochgericht Beltheim, dem sogenannten „Dreiherrischen“.

Diese Orte gehörten gemeinschaftlich dem Kurfürsten von Trier, dem Herzog von Pfalz-Zweibrücken (dessen Teil bis 1776 zudem in Gemeinschaft mit dem Markgrafen von Baden, beide als Grafen von Sponheim) und dem Freiherren bzw. Grafen von Metternich-Winneburg-Beilstein.

 

In einem Teilungsvertrag vom 15.12.1780 fielen die genannten drei Orte an den Grafen von Metternich.

In französischer Zeit sind Dommershausen und Eveshausen im Kanton Treis, Dorweiler im Kanton Kastellaun. Von 1815 bis 1969 gehören Dommershausen und Eveshausen zum Kreis St. Goar, Dorweiler zum Kreis Simmern. Für kurze Zeit (Verwaltungsreform 7.6.1969 bis zur endgültigen Kreisreform am 7.11.1970) sind die Gemeinden im Kreis Koblenz-Land. Nach Auflösung der Verbandsgemeinde Brodenbach wurden Dommershausen und Eveshausen der Verbandsgemeinde Kastellaun und dem neuen Rhein-Hunsrück-Kreis zugeordnet.

 

Am 17.3.1974 fanden in Rheinland-Pfalz Kommunalwahlen statt.

Mit diesem Tage wurde die Gemeinde Dommershausen neu gebildet. Sie besteht nun aus den Ortsteilen Dommershausen, Dorweiler, Eveshausen und Sabershausen.

Die neue Gemeinde hat eine Gemarkungsfläche von 2461 ha und eine Wohnbevölkerung von rd. 1250 Einwohnern(1974). Ende 2002 hatte die Ortsgemeinde Dommershausen ca. 1285 Einwohner.

Drucke diesen Beitrag